Ladevorgang Hochleistungsladestation

Neue Hochleistungsladestation für Elektroautos

Eine Ladesäule für Elektroautos gibt es an unserem Firmensitz in Oberense schon lange. Bereits im Oktober 2016 hat EVK-Gründer und Geschäftsführer Christian Schlösser die Ladesäule im Rahmen der landesweiten Aktion „LEE macht E-mobil“ des Landesverbandes Erneuerbare Energien (LEE NRW) in Betrieb genommen. Seitdem versorgt die Ladesäule die EVK-eigenen Fahrzeuge, die E-Fahrzeuge der Mitarbeiter, aber auch die von Besuchern mit grünem Strom. Dieser kommt direkt aus der betriebseigenen Photovoltaik-Anlage auf dem Dach unseres Gebäudes.

Jetzt geht Christian Schlösser noch einen großen Schritt weiter. Voraussichtlich im Oktober wird eine neue Hochleistungsladestation am Schlotweg in der Nähe des derzeitigen Firmensitzes gebaut. Dabei handelt es sich um einen DC-Lader mit 150 KW Leistung, der die Fahrzeugbatterie direkt mit Gleichstrom lädt. Im Gegensatz zu den derzeit noch häufiger anzutreffenden AC-Ladern, die Wechselstrom liefern, ist so eine wesentlich schnellere Aufladung der Batterien möglich.

Mit der neuen Ladesäule lassen sich Elektroautos mit entsprechender Technik in etwa einer halben Stunde 80% laden. Bisher sind solche Hochleistungsladestationen noch selten. In Ense wird dies die erste Ladestation dieser Art sein. Baubeginn ist für Herbst 2020 geplant, sobald der beauftragte Netzbetreiber freie Kapazitäten hat. An der Ladesäule gibt es Anschlüsse für drei Fahrzeuge, immer zwei können gleichzeitig laden.

Wir sind stolz, mit dieser neuen Ladesäule die Infrastruktur für Elektroautos in der Region weiter auszubauen. Sobald es erste Ergebnisse gibt, berichten wir darüber unserem Blog. Weitere Infos zu unserem grünen Engagement finden Sie in der Rubrik „EVK-Wir leben grün“.